Wir übernachteten im kleinen Hotel im Obergeschoss und kauften das Frühstücksbuffet im Schlemmercafé alle drei Vormittage. Köstliche Brötchen und Kuchen, und eine gute Auswahl an anderen Frühstücksartikeln einschließlich Obst. Das Personal war auch sehr nett. Die zwölf Leitlinien zielen darauf ab, das regionale Profil durch die Ausrichtung der Innovationspolitik auf Leitmärkte, die Anziehungskraft neuer Unternehmen, Cluster und Innovationsnetzwerke zu gestalten, das Innovationspotenzial regionaler Unternehmen zu entwickeln, sich weiter auf das regionale wissenschaftliche Potenzial zu konzentrieren, die Unternehmenskultur zu stärken, die Internationalisierung zu stärken und verfügbare regionale, nationale und europäische Fonds zu bündeln usw. um Synergien über Wertschöpfungsketten hinweg zu schaffen. Die Umsetzung der Strategie wird sich auf die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft, Industrie und Politik konzentrieren, und weitere Interessengruppen in regionalen Kammern und Verbänden sind eingeladen, sich aktiv an diesem Prozess zu beteiligen. Die digitale Transformation bietet große Entwicklungschancen, sowohl wirtschaftlich als auch sozial und kulturell. Sachsen-Anhalt hat eine digitale Agenda entwickelt, um die Orientierung für die Region zu setzen. Die Digitale Agenda für das Land Sachsen-Anhalt aus dem Jahr 2017 stellt sechs Ziele und Handlungsfelder vor: Die Governance des Innovationsökosystems Sachsen-Anhalt zeichnet sich durch eine Multilevel-Governance aus. Der Staat ist das wichtigste Durchführungsorgan der Innovationsstrategie und arbeitet nach Rahmenbedingungen, die sowohl auf föderaler als auch auf europäischer Ebene erlassen wurden. Sachsen-Anhalt gehört zu den 16 Bundesländern, die in Bezug auf Gesetzgebung und Steuererhöhungsbefugnisse eine erhebliche Autonomie haben.

Das deutsche Grundgesetz gibt den Staaten ein deutliches Mitspracherecht in der F&E-Politik. Dies gilt insbesondere für die Hochschulpolitik, in der jeder Staat unabhängig seinen eigenen Rechtsrahmen erlässt. Die Hauptverantwortung der Innovationspolitik liegt beim Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung (MW). Neben seiner Rolle bei der Aufrechterhaltung der Wirtschaftlichen Ordnung, Verwaltung und Gesetzgebung ist das Ministerium für Forschung, Innovation und europäische Aspekte und insbesondere für Wirtschaftsförderung, Energie und Bergbau zuständig; Hochschulbildung und Wissenschaft. Das Ministerium strebt optimale Rahmenbedingungen für Spitzenleistungen in Forschung und Unternehmertum in Sachsen-Anhalt an. Sie prägt Forschung und Wirtschaftsförderung sowie die Hochschullandschaft. Im Mittelpunkt stehen die enge Zusammenarbeit von Wissenschaft und Industrie sowie Innovation, Investitionen und Internationalisierung. Weitere Aspekte sind Unternehmensgründungen, Import und Export, Bergbau und Tourismus. Hauptziel ist es, Sachsen-Anhalt als attraktiven Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort zu stärken. Das Ministerium für regionale Entwicklung und Verkehr (MLV) ist für die Europäischen Strukturfonds (EFRE) zuständig.

Bei der Programmdurchführung ist die Investitionsförderbank Sachsen-Anhalt (IB) der schlüsselfertige Akteur bei der Umsetzung und Verwaltung von Förderprogrammen. Das IB bietet Unternehmensgründungen in Sachsen-Anhalt eine große Auswahl an maßgeschneiderten Finanzierungs- und Entwicklungsmodulen sowie Anschubhilfen aus Programmen der Europäischen Union, des Bundes und des Landes Sachsen-Anhalt. Das Forschungsportal Sachsen-Anhalt stellt mit Unterstützung des Landes und der EFRE-Fonds laufende Projekte in der Region vor und fungiert als Vermittler, da es auch eine Kontaktdatenbank zur Verfügung stellt, um die Suche nach den richtigen Projektpartnern für verschiedene Forschungsprojekte zu erleichtern. Die Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landes Sachsen-Anhalt.